Zum Inhalt
Mousselinglasservice 1891 © Sammlung Bundesmobilienverwaltung, Foto Marianne Haller

Alte Silberkammer

In den fünf Räumen der Alten Hofsilber- und Tafelkammer mit den noch aus der Monarchie stammenden Eichenvitrinen sehen Sie Einzelstücke oder Teile von Alt-Wiener, ungarischen und böhmischen Servicen.


Bemerkenswert in der Alten Hofsilber- und Tafelkammer sind die schönen Gläserserien mit verschiedenen Schliffvariationen aus dem Hause Lobmeyr/Wien.

Eine Besonderheit ist das außergewöhnliche englische Speiseservice aus der Manufaktur Minton, das ein Geschenk Kaiserin Elisabeths an Kaiser Franz Joseph für das Jagdschloss Offensee war.

Zu den bedeutendsten Servicen der Hofsilberkammer gehört zweifellos das Grand Vermeil. Dieses Hauptwerk der französischen Goldschmiedekunst umfasste ursprünglich Gegenstände für 40 Gedecke. Von Wiener Silberschmieden wurde es um 1850 auf 140 Gedecke erweitert. Heute besteht das Prunkservice aus insgesamt 4.500 Teilen und wiegt mehr als eine Tonne.

Das Material besteht aus feuervergoldetem Silber, wofür der französische Ausdruck „Vermeil“ verwendet wird.

Im letzten Raum der Alten Silberkammer sind silberne Teller, Platten, Schüssel, Kasserollen und Terrinen präsentiert, die eine Vorstellung vom Umfang des täglich gebrauchten Hoftafelsilbers vermitteln. Das Geschirr aus massivem Silber trägt das Kaiserwappen und beeindruckt durch seine schlichte und zurückhaltende Eleganz. Das ab 1710 auch in Europa hergestellte Porzellan wurde anfänglich nur für Suppe und Desserts verwendet, alle anderen Speisen servierte man weiterhin auf Silbergeschirr. Erst im Laufe des 19. Jahrhunderts setzten sich Porzellanservice bei privaten Tafeln durch.


Zur Hauptnavigation

Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen verwendet.